germany

Österreich ist ein Top-Ziel für Investitionen in den ökologischen Landbau

Österreich ist das Zentrum des ökologischen Landbaus in ganz Europa. Laut Ofer Levin, einem Experten für diversifizierte Anlagen mit Sitz in Österreich, ist dies auf die idealen klimatischen Bedingungen und die Verfügbarkeit großer Landstriche in den Berggebieten zurückzuführen.

Während die Vorbereitungen für die jährliche Pariser Landwirtschaftsmesse laufen, hat Herr Levin festgestellt, dass Österreich nicht nur in der Landwirtschaft im Allgemeinen, sondern speziell im ökologischen Landbau führend ist. Die meisten Landwirte stellen auf Bio-Produkte um, was sich in der Verfügbarkeit von Bio-Lebensmitteln zu erschwinglichen Preisen niederschlägt.

In diesem Fall sind Bio-Lebensmittel nicht nur auf Pflanzen beschränkt, sondern auch auf Haustiere wie Schweine, die für Fleisch aufgezogen werden.

Die Geschichte des ökologischen Landbaus in Österreich

Die Einführung der ökologischen Lebensmittelproduktion geht auf das Jahr 1995 zurück, als Österreich Mitglied der EG wurde. Zuvor hatte die österreichische Regierung damit begonnen, Landwirten Subventionen zu gewähren, um sie zu ermutigen, ökologischen Landbau zu betreiben.

Ofer Levin:

“Die Einführung von Praktiken des ökologischen Landbaus in Österreich hat zum Erfolg von Agribusiness in der Region beigetragen. Seit der Einführung haben alle Landwirte von klein bis groß von der wachsenden Nachfrage nach biologischen Lebensmitteln auf der ganzen Welt profitiert Unsere Bemühungen, die Zahlen für dieses Wachstum zu ermitteln, haben sich als erfolglos erwiesen, da die Landwirte aus Angst, ihren Wettbewerbsvorteil zu verlieren, nicht bereit waren, dies zu teilen. “

Der Markt für Bioprodukte

Einzelhandelsgeschäfte sind mit einem Marktanteil von 66 Prozent die größten Anbieter von Bio-Agrarprodukten in Österreich. Naturkostläden belegen mit 22 Prozent Marktanteil den zweiten Platz und zuletzt Direktmarketing mit 12 Prozent. Diese Daten wurden freundlicherweise von einzelnen Forschern zur Verfügung gestellt, da die Regierung keine offiziellen Daten zu diesem Thema veröffentlicht.

Die Naturkostläden und Direktvermarkter befassen sich hauptsächlich mit Kleinbauern, während Supermärkte auf die Großproduzenten abzielen, die auch einen Teil ihrer Produktion exportieren. Die Richtlinie zum Verkauf von Bio-Lebensmitteln in Einzelhandelsgeschäften, die sich mit allen anderen Produkten befassen, erfordert eine ordnungsgemäße Kennzeichnung, damit die Käufer fundierte Einkäufe tätigen können.

Um die Unterscheidung zwischen Bio- und Nicht-Bio-Lebensmitteln zu verbessern, wurde 1999 in Wien der erste Supermarkt nur aus biologischem Anbau eröffnet. Dies hat laut Levin die Aufnahme von Bio-Lebensmitteln gefördert, da die Verbraucher in den Laden gehen und ihre Bio-Lebensmittel beziehen können, ohne befürchten zu müssen, dass sie die falschen Produkte auswählen.

- Advertisement -g

Hinterlasse eine Antwort

Eure Kommentare
Please enter your name here

Mehr


gremienallee

Kürzlich



gr